Weiter zum Inhalt
Fahrplanauskunft

| |

Streik der GDL bei der Deutschen Bahn AG vom 24. bis 29. Januar: Ausfälle bei vielen Regionalzuglinien im NVV-Gebiet – Busverkehr ist nicht betroffen  - Ersatzfahrpläne für einige Regionalzuglinien


Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat ihre Mitglieder bei der Deutschen Bahn AG zum Streik aufgerufen. Der Personenverkehr soll ab Mittwoch, 24. Januar, 2 Uhr bis Montag, 29. Januar, 18 Uhr bestreikt werden. Dies hat auch Auswirkungen auf den Regionalzugverkehr mehrerer Unternehmen im Gebiet des Nordhessischen VerkehrsVerbunds.  

 Im NVV-Gebiet muss aufgrund des Streiks voraussichtlich mit Zugausfällen auf den folgenden Regionalzuglinien gerechnet werden: 

RegionalbahnRE2 (Kassel <> Eichenberg <> Leinefelde <> Erfurt) 

RegionalbahnRMV-RE5 (Bebra <> Frankfurt) 

RegionalbahnRE30 (Kassel <> Frankfurt) 

RegionalbahnRE50 (Bebra <> Frankfurt) 

RegionalbahnRB4 (Kassel <> Korbach) 

RegionalbahnRB38 (Kassel <> Treysa) 

RegionalbahnRE39/RB39 (Kassel <> Bad Wildungen) 

RegionalbahnRB81 (Bodenfelde <> Nordhausen)  

RegionalbahnRE97/RB97 (Brilon <> Korbach <> Marburg) 

Für einige Linien wurden Ersatzfahrpläne erstellt, welche ein stark eingeschränktes Fahrtangebot darstellen. Die Durchführung dieser Fahrten kann jedoch ebenfalls nicht garantiert werden. Auf der Linie RegionalbahnRE97/RB97 werden ausfallende Züge teilweise durch Busse ersetzt. Mehr dazu unter NVV: Streik der GDL: Ersatzfahrpläne

 Alle hier nicht aufgeführten Regionalzuglinien und die RegioTramlinien werden voraussichtlich regulär fahren. Sollten auch Stellwerke bestreikt werden, kann es allerdings auch zu Zugausfällen auf weiteren Regionalzuglinien sowie auf RegioTramlinien kommen. Hintergrund ist, dass im Fall der Schließung von Stellwerken die betroffene Bahnstrecke komplett für den Schienenverkehr gesperrt werden muss. Nach jetzigem Kenntnisstand werden aber wohl in erster Linie die DB-Linien vom Streik betroffen sein. 

 Bus- und Tramlinien sind von dem Streik nicht betroffen. Fahrgäste haben also die Möglichkeit, ggf. auf diese Verkehrsmittel auszuweichen. 

Weitere Informationen erhalten Fahrgäste unter nvv.de/stoerungen, in der NVV-App sowie am gebührenfreien NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 (täglich von 5 bis 22 Uhr, freitags und samstags bis 0 Uhr).