Fahrplanauskunft
A Button
B Button

Melsungen: Radlerfreuden für Pufferküsser


« Zurück zur Übersicht

Radtour-Dauer: 4 1/2 Std.

Länge: 51,5 km

Schwierigkeitsgrad: mittel

Karte: TF 50 KB Kurhessisches Bergland

Wegbeschreibung: Vom Bahnhof radeln Sie vor dem Gebäude der Beschilderung folgend „zum R1 Rotenburg/Fulda“ nach links hinab, Zum Pfieffrain entlang und nach rechts über den Kreisverkehr St.-Georgs-Straße. Sie überqueren die Fuldabrücke, biegen rechts ab und rollen zur Fulda hinab, dann geht es links und auf der Promenade an Kneippbecken, Rast- und Aussichtsbänken vorbei zur Zwei-Pfennig-Brücke. Sie fahren links, auf der Rotenburger Straße zum Marktplatz mit Rathaus [1] und rechts in die Brückenstraße. Geradeaus über die Bartenwetzerbrücke erreichen Sie die Bartenwetzerbrückee (Abkürzungsmöglichkeit, 200 m abseits der Strecke).

Sie biegen jedoch an der Sandstraße nach links ab, radeln am Parkplatz und Uferpark mit Spiel- und Rastmöglichkeiten entlang, schwenken vor der Schlossbrücke rechts ab und folgen (Fulda-Radweg R1) unter der Brücke hindurch und am Fuldaufer entlang. An der Kasseler Straße/B83 weiter entlang passieren Sie einen Rastplatz (Fulda-Radweg R1), biegen kurz vor Röhrenfurth [2] an der Gabelung links in Richtung Röhrenfurth-Mitte ab und überqueren die Brücke. Sie fahren rechts in die Straße Unterdorf hinein, überqueren beim Bahnhof (Abkürzungsmöglichkeit) die Strecke der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn (­Kassel – Hanau) über den beschrankten Bahnübergang und folgen weiter der Weserstraße in Richtung Vierbuchenhalle schräg links hinauf am Friedhof vorbei.

In die Vierbuchenstraße biegen Sie rechts ein und radeln an der Mehrzweckhalle vorbei hinauf bis zur Straße Vor der Hege. Hier fahren Sie bei der Rastbank links in Richtung Grillhütte. Es geht an einer Aussichtsbank vorbei bergauf, an der Grillhütte vorbei und auf einem Wirtschaftsweg in Richtung Mülmischtalbrücke der ICE-Schnellfahrstrecke (Hannover – Würzburg) steil hinab und darunter hindurch. Am Rettungspunkt HR-111 schwenken Sie rechts auf die L3228 ein und überqueren in Unter-Empfershausen [3] die Mülmisch. Von der Melsunger Straße biegen Sie hinter der Kirche links in die Körler Straße ab und radeln erneut unter der Hochbrücke hindurch hinauf zur Wilhelm-Pfeiffer-Eiche mit Aussichtsbank.

Nun rollen Sie am Sportplatz und der Berglandhalle mit Rastplatz vorbei die Empfershäuser Straße nach Körle [4] hinab, nach links auf dem Neuer Weg weiter und rechts hinauf auf dem Steinweg zum alten Gerichtsplatz mit Rastmöglichkeit unter den Linden. Es geht nach links auf der Straße Am Stein abwärts, dann rechts in die Straße Hirtenberg und weiter auf der Straße In der Ecke, bald links in die Straße Im Mülmischtal und an Infotafeln vorbei zum Rathaus mit Esel unterhalb der Kirche. An der Nürnberger Straße biegen Sie links ab, nach rechts in die Kuhgasse und nach links im Hilgenweg weiter zum Bahnhof (Abkürzungsmöglichkeit), unter dem Sie nach rechts hindurchfahren. Sie fahren nach rechts auf einem Wirtschaftsweg parallel zur B83 und nach links über die Brücke hinweg, dann rechts (Fulda-Radweg R1) nach Wagenfurth.

Sie folgen dem Verlauf der Unteren Fuldatalstraße an der gotischen Fachwerk­kapelle [5] mit Rastmöglichkeit vorbei und radeln auf der K147 aus dem Dorf heraus. Es geht eine Anhöhe hinauf, oben erwarten Sie 2 Rastbänke. Sie rollen hinab am Friedhof vorbei und biegen in Grebenau [6] von der Fuldatalstraße nach links (Fulda-Radweg R1) in den Grüner Weg ab. Vom Ortsausgang haben Sie einen guten Blick hinüber zum Tunnelportal des Guxhagener Tunnels im Tudorstil. Sie radeln an der Fulda mit Rast- und Aussichtsbänken entlang, überqueren die Rad-/Fußgängerbrücke über die Fulda und schwenken beim Sportplatz mit Schutzhütte links ab.

In Büchenwerra [7] bergauf, geradeaus die Hauptstraße entlang, biegen Sie vor der Brücke an Schutzhütte und Rastplatz vorbei nach rechts ab und folgen der Uferstraße entlang der Fulda an der Kilianskapelle und Rast- und Aussichtsbänken vorbei (Fulda-Radweg R1). Kurz hinter der kurvigen Auffahrt passieren Sie den Rastplatz am Dicken Stein und zwischen vielen Wochenend­häusern auch eine Schutzhütte. Sie unterqueren die Hochbrücke, folgen der Straße Schiffstatt mit Ausblick zum ehem. Benediktinerkloster und biegen in ­Guxhagen [8] links entgegen der Einbahnstraße (Radfahrer frei) in die Untergasse ab. Über den Lilli-Jahn-Platz nach links in die Poststraße überqueren Sie den Schwarzbach. Sie biegen nach links in die Brückenstraße ab, überqueren die Fulda und radeln am Kloster Breitenau vorbei.

Nach rechts fahren Sie vor dem Klostertor in die Grifter Straße, kreuzen nach schräg links die Wendeschleife und überqueren an der B83 entlang nach der Ampel die A7. Auf einem Rad-/Fußweg entlang der L3221 durch die breite Aue kreuzen Sie die Eder, biegen links in die Straße Zur Mühle und bei den Kuhställen nach rechts und erreichen in Grifte [9] den Bahnhof (Abkürzungsmöglichkeit). Nun fahren Sie links auf einen Wirtschaftsweg Ederradweg, an 2 Aussichtsbänken vorbei und unterqueren nach rechts die Main-Weser-Bahn (Kassel – Frankfurt). Es geht nach rechts zum Waldrand hinauf und links auf die geschotterte ehemalige Basalteisenbahnstrecke (Grifte – Gudensberg) (Ederradweg), durch den Wald.

Zwischen den Felsen des Bahneinschnitts hindurch, oberhalb der Eder an Rast- und Aussichtsbänken vorbei, erreichen Sie Haldorf [10]. Sie passieren ­einen Rastplatz, überqueren [!] vorsichtig nach schräg rechts die Wolfers­häuser Straße und radeln weiter auf dem ehemaligen Bahndamm, an dem auch ein Spielplatz liegt. Vorbei an Rastbänken und Aussichtsliegen kreuzen Sie beim ehemaligen Haltepunkt Dissen [!] vorsichtig die B254, sehen weitere Rastbänke und fahren über die Deuter Straße hinweg zur Freizeitanlage Sonnenborn mit Schutzhütte unterhalb des Scharfensteins. Nun ist es nicht mehr weit bis zum höchsten Punkt der ehemaligen Bahnstrecke.

Am Kasseler Kreuz (230 m ü. NN) überqueren Sie [!] vorsichtig die K6 und rollen an einem schirmförmigen Schutzdach und den Resten des Basaltverladebahnhofs vorbei hinab nach Gudensberg [11]. Sie kreuzen die Straße Schwänheit, biegen am Bahnwiesenweg im Gewerbegebiet links ab und vor dem ehemaligen Bahnhof wieder links in die Bahnhofstraße hinab. Sie schwenken rechts in die Kasseler Straße ein (R21), radeln an den Fachwerk­häusern entlang, um den Kreisverkehr mit Wodans Raben und folgen der Fritzlarer Straße hinauf und nach links den Nacker Weg hinab (R21). Am Rastplatz mit Aussichtsliege „Genießerbank“ und dem Golfpark Gudensberg vorbei parallel zur K10 am Friedhof von Obervorschütz hinab und erst links, dann rechts um die Kurve, folgen Sie dem Straßenverlauf der Gudensberger Straße.

Sie biegen links in die Madener Straße in Richtung Felsberg ab, radeln auf einem Rad-/Fußweg entlang der K9 und hinter dem Pumpwerk bei der Rastbank nach rechts (R12). Sie fahren durch das Tal der Ems mit Kunstwerken des ARS NATURA und Rastbänken, dann an der Kläranlage vorbei am Goldbach entlang, biegen schon vor der B254 rechts ab und überqueren sie [!] vorsichtig bei der Emsbrücke. Sie radeln weiter entlang der Ems, passieren den Campingplatz Forstmühle und einen Rastplatz links des Radwegs. Vor Ihnen erhebt sich der Heiligenberg hinter Gensungen und Sie erreichen auf der Mühlenstraße Böddiger. Nach rechts über die Ems und gleich links durch den Uferweg und nochmals links auf der Straße Am Pfarrgarten weiter, biegen Sie in die Straße Am Hasengarten ebenfalls links und am Ortsrand rechts in die Unterdorfstraße ab.

Nun geht es zwischen Wiesen und Feldern (Ederradwag) auf die Burg Felsberg [12] zu und auf der Straße Im Kirchgarten durch ein verkehrsberuhigtes Wohngebiet. An der Rastbank fahren Sie links und am Feld rechts ab, dann links von der Schulstraße aus in die Straße Zum Haintor und um die Kurve vor der Eder in die Saarlandstraße. Bei Hausnummer 8 biegen Sie links ab, unterqueren die Hochbrücke und radeln über einen Parkplatz hinweg, dann hinter dem Stromturm nach links über die Rad-/Fußgängerbrücke über die Eder. In Gensungen [13] am Rastplatz vorbei, geht es vor dem Bahnhof (Abkürzungsmöglichkeit) nach rechts (R21), auf einem befestigten Wirtschaftsweg direkt entlang der Gleise der Main-Weser-Bahn, am Verladeterminal für Schüttgut vorbei.

Sie passieren eine Rastbank, radeln an der Eder entlang und an einer weiteren Rastbank vorbei wieder hinauf zum Bahndamm mit gutem Blick auf die Alten­burg. Bei der Schwalmmündung unterqueren Sie das Eisenbahn­viadukt, überqueren nach rechts den Rhündabach [14] und an einem Rastplatz vorbei die Schwalm und biegen erneut rechts ab. Unter dem Viadukt hindurch und entlang der Bahnstrecke radeln Sie bis zu einer Rechtskurve und schwenken vor der Ederbrücke links ab. Zwischen den Fischteichen hindurch folgen Sie einem befestigten Wirtschaftsweg. Dem Radweg (Ederradweg) ­folgend, biegen Sie schließlich rechts ab, vor der Ederbrücke von Niedermöllrich scharf links um die Scheune herum und erreichen vor der Zucker­fabrik in Wabern [15], auf die Sie nun zusteuern, denBahnhof.

Sehen & Erleben entlang der Strecke:

  • Melsungen [1]: histor. Bahnhof der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn (1845–49, 2014 European Rail Award als bester kleiner Bahnhof in Europa); Fachwerkkirche/Christuskirche, Stadtkirche, Hospitalskapelle St. Georg (alle K&K); Marktplatz mit histor. Rathaus, Bartenwetzerbrücke; Heimatmuseum (M&K); Landgrafenschloss (Sch&B); Tretboot-Verleih (Sp&Sp); Waldschwimmbad (S&B); Minigolfanlage
  • Melsungen-Röhrenfurth [2]: ev. Kirche (1772–81, mit Taufstein von 1592)
  • Körle-Unter-Empfershausen [3]: Mülmischtalbrücke (ICE-Schnellfahr­strecke); ev. Kirche (1772)
  • Körle [4]: Historischer Dorfrundgang mit 22 Tafeln; Bronzefigur der „Körler Esel“ am Rathaus; ev. Kirche (1829) mit Wehrturm (13. Jh.) und Bilder­zyklus „Marienleben“ (Margret Knoop-Schellbach, 1913–2004)
  • Körle-Wagenfurth [5]: älteste erhaltene Fachwerkkirche in Hessen (um 1480, spätgotischer Stil)
  • Guxhagen-Grebenau [6]: ev. Kirche (1766–76)
  • Guxhagen-Büchenwerra [7]: Kilianskapelle (2010, jederzeit geöffnet); Historischer Themenwanderweg mit 13 Infotafeln
  • Guxhagen [8]: Eisenbahntunnel (1846–48, 433 m lang, mit Portalen im Tudorstil) durch den Stiegberg; Schmiedemuseum (Sellestraße); ehem. jüdische Synagoge; Gedenkstätte Kloster Breitenau (K&K); Freibad (S&B)
  • Edermünde-Grifte [9]: Edermündung; Bahnradweg auf der Trasse der ehemaligen Grifte-Gudensberger Kleinbahn AG (1899–1979 in Betrieb)
  • Edermünde-Haldorf [10]: Heimatmuseum Hirtenhaus
  • Gudensberg [11]: Freizeitanlage Sonneborn; Kasseler Kreuz (1,20 m hohes gotisches Steinkreuz); ehem. Bahnhof (heute ­Jugendclub „Die Dampflok“); mittelalterlicher Stadtkern mit Ruine Obernburg (Sch&B), Kulturhaus Synagoge (K&K), Hospitalskapelle zum Heiligen Geist, Wenigenburg, Alter Friedhof mit Stadtmauer, Gefangenenturm mit Stadtmauer, Bronze-Großplastiken von Carin Grudda; Märchenbühne (Sp&Sp); Terrano – Naturbad und Hallenbad (S&B); Gelände der ehem. Ziegelei mit GolfPark (Sp&Sp)
  • Felsberg [12]: histor. Altstadt; Felsburg (Sch&B); Nikolaikirche (K&K), ­Ernst-Schaake-Bad (S&B); Burgruine; Schwalmmündung
  • Felsberg-Gensungen [13]: Alter Bahnhof (Zentrum für inter­kulturelle Bildung und Begegnung); Heimatmuseum (M&K); Archäologischer Pfad „Hessens Krone“ (E&E)
  • Felsberg-Rhünda [14]: Mündung der Rhündabachs in die Schwalm, Fundort des Schädels von Rhünda („Der erste Hesse“, 1956)
  • Wabern [15]: Zuckerfabrik der Firma Südzucker (in Betrieb seit 1880/81); ehem. Jagdschloss mit großem Schlossgarten

Adresse

Melsungen

Kontakte:

Webseite

Tour 13
Nächste Haltestelle

Start: Melsungen, Bahnhof
RE5, RB5

RT5

400



Nächster Bahnhof

Zwischenziel: Melsungen, Bartenwetzerbrücke (200 m abseits der Strecke, nach 2 km)

(RB5)

RT5

400

Zwischenziel: Melsungen-Röhrenfurth, Bahnhof (nach 5,5 km)

RE5

RT5

Zwischenziel:Körle, Bahnhof (nach 12,5 km)

RT5

Zwischenziel: Edermünde-Grifte, Bahnhof (nach 23,5 km)

(RE30), RE98, RB38, RB39

Zwischenziel: Felsberg-Gensungen, Bahnhof (nach 43,5 km)

(RE39), RE98, (RB38), RB39

400

Ziel: Wabern, Bahnhof

RE30, (RE39), RE98, RB30, RB38, RB39

400


« Zurück zur Übersicht