Fahrplanauskunft
A Button
B Button

Sontra: Glück Auf im Richelsdorfer Gebirge


« Zurück zur Übersicht

Radtour-Dauer: 3 Std.

Länge: 31,5 km

Schwierigkeitsgrad: schwer (viele Steigungen)

Karte: TF 50 WH Waldhessen oder TF 50 MK Meißner-Kaufunger Wald/Südliches Leinetal

Wegbeschreibung: Vom Bahnhof folgen Sie vor dem Gebäude der Bahnhof­straße nach links, unterqueren die Bahnstrecke und fahren am ­Graffiti-Motiv „Glück Auf“ vorbei. Am Ende der Bahnhofstraße biegen Sie der Vorfahrtsstraße folgend nach rechts in die Fuldaer Straße und dann nach rund 200 m scharf links in den Auweg ein. Folgen Sie der Beschilderung „Bürgerhaus“, bis Sie den Barbaraplatz und das Bürgerhaus mit Infotafeln zu den Bergbausiedlungen in Sontra [1] erreichen. Auf der Hüttenstraße fahren Sie beim Bergbaudenkmal in Form eines Stollenmundlochs rechts bergan und biegen nach 100 m links in die Oderstraße, die am Ende der Bebauung in einen Wirtschaftsweg mit betonierten Platten übergeht. Dieser führt Sie auf den Wartenberg im Richelsdorfer Gebirge.
 
Sie passieren eine Rastbank, ein Infoschild zur Doline Glorensee, folgen (Glück-Auf-Radweg) und befinden sich auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg, wenn Sie an der Gabelung nach rechts wieder auf betonierte Platten abbiegen, und rollen hinab. Sie fahren an einer Aussichtsbank links vorbei, dann rechts hinab. An der Hofzufahrt geht es wieder links auf einen asphaltierten Wirtschaftsweg, den Sie bis vor das Werktor zum Panoramablick Hessenhütte hinaufradeln. Nun rollen Sie am Gelände der ehemaligen Hessenhütte entlang gegen den Uhrzeigersinn die Straße Brodberg hinab, biegen am Parkplatz mit Infoschild rechts ab und rollen auf Schlackenpflaster (Achtung, Rutschgefahr bei Feuchtigkeit/Nässe!) zur L3249 hinunter, die Sie [!] vorsichtig überqueren, ehe Sie auf der Kupferstraße nach Hornel einfahren.  

In Hornel am Rastplatz Dorfbrunnen vorbei, schwenken Sie nach links in den Birkenweg ab und radeln entlang der Hasel talaufwärts. Sie überqueren die K54 und über eine Fußgängerbrücke den Maßholderbach (Glück-Auf-Radweg) (R13), dann den Laugenbach und die Hasel, radeln in Richtung Weißenhasel, bald parallel zur L3249 und auf der Kupferstraße durch den Ort bis zur Bachstraße, in die Sie nach rechts einbiegen. Über die Hasel und nach links passieren Sie eine Rastbank mit Kirchblick und einen Spielplatz, folgen der Straße Hinzbach, dann der Straße Mühlberg hinauf, bis Sie am Wald­rand bei der Gabelung nach links hinabrollen.

Sie passieren talaufwärts eine Rastbank, durchqueren Gerlachs-Mühle und biegen vor der Fachwerkscheune nach rechts ab (Glück-Auf-Radweg). Durch das Gewerbegebiet Industriehof mit Infotafel und Rastbank, über die K53 (Glück-Auf-Radweg) und an der Kläranlage vorbei erreichen Sie Nentershausen [2]. Sie folgen nach links der Mühlenstraße, an der Gabelung geht es rechts, weiter auf der Straße Unter den Linden und an der Grundschule links in die Straße Am Schwimmbad. Vor dem Schwanenteich mit Schutzhütten und Wassertretbecken am Steglitzer Platz biegen Sie links ab und radeln die Straße Galgenberg, dann die Straße Ölberg hinauf.

Am Aussichtspunkt vorbei und wieder hinab rollen Sie über eine Kreuzung hinweg, im Haseltal passieren Sie das ehemalige Amtshaus Ruhl mit Heimat- und Bergbaumuseum. Sie biegen links in die Straße Ruhl und rechts auf die Kasseler Straße ab (Glück-Auf-Radweg), es geht bergauf und hinter dem Sägewerk nach links. Am Waldrand rechts entlang, an der Gabelung links auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg an einer Rastbank vorbei, radeln Sie bergan und überqueren [!] vorsichtig die L3249. Nun weiter auf teilbefestigtem Forstweg im Wald bergauf am Infoschild vorbei, erreichen Sie den Triesch. Abstecher: Nach links auf die L3250 bis zur ehemaligen Kupferschiefergrube ­Schnepfenbusch mit Infotafel. Auf der L3250 zurück, am Triesch vorbei, biegen Sie am Rettungspunkt HEF-110 rechts in Richtung Solz auf die K55 ab und radeln zum Berg Hohe Buche hinauf. Dort befindet sich abseits der Strecke eine Aussichtsbank mit Infotafel zur Segelfliegerei.

Nun rollen Sie nach Solz [3] hinab und am Ortseingang links in die Bebraer Straße hinein. Um den Ortskern herum mit Herrenhaus der Familie von Trott zu Solz und am bronzenen Gänsemädchen vorbei, biegen Sie rechts in die Straße Burgring ab, radeln an der Burgmauer an Braun’s Börnchen mit Rastbank vorbei und beim 1. Burgtor mit Infotafel nach links in die Vilmarstraße. Am Herrenhaus der Familie von Verschuer vorbei bergauf, an der Gabelung links, passieren Sie 3 Aussichtsbänke. Bald schwenken Sie links ab, rollen entlang der Baumreihe am Goldborn vorbei und folgen der Straße Im Wiesenborn ([!] Vorsicht, Rinne!) entlang der Untermühle zur Rastbank an der K53.

Sie biegen rechts ab, rollen abwärts, dann am Wirtschaftsweg, der für Busse freigegeben ist, links ab und erreichen auf der Solzer Straße Imshausen [4]. Vor der Stiftung fahren Sie links, folgen der Imshäuser Straße hinauf und weiter der Straße Vor dem Hirschloh. Dann rollen Sie wieder auf die K53 hinab, auf der Sie nach links und am asphaltierten Wirtschaftsweg nach rechts über die Solz auf der Straße Hinterm Stein Gilfershausen [5] erreichen. Am Dorfplatz mit Brunnen, Rastbänken und Gedenkstätte biegen Sie links auf die Braunhäuser Straße und sofort rechts in die Ringstraße ab, passieren die sehenswerte Wehrkirche und folgen der Braunhäuser Straße hinauf zur Hauptstraße.

Nach rechts rollen Sie auf der K53 weiter talabwärts zum Rettungspunkt HEF-41 und biegen links in den Wirtschaftsweg ab. Sie überqueren die Solz, fahren nach rechts, dann den Hügel hinauf, an der nächsten Gabelung rechts hinab und passieren das Vogelschutzgebiet Kelkerbach auf Betonplatten. Am Pferdehof biegen Sie rechts ab, überqueren erneut die Solz und radeln zur Gilfershäuser Straße hinauf, in die Sie nach links einbiegen. Hinter dem Lokschuppen geht es nach links hinab zum Bahnhof Bebra [6].

Sehen & Erleben entlang der Strecke:

  • Sontra [1]: Altstadt mit Fachwerkhäusern und Rathaus am Marktplatz; Kleines Bergbaumuseum im Rathauskeller (Sch&Sch), Freizeit- und Erlebnisbad (S&B); ehem. Hessenhütte (1939–45 und 1950–55, zur Weiterverarbeitung von Kupfererz); Doline Glorensee (wassergefüllte, durch Erdfall entstandene schüsselförmige Einsenkung)
  • Nentershausen [2]: Gewerbegebiet Industriehof (ehem. Barackenlager der Kupferschieferproduktion der NS-Zeit); Freibad Nentershausen (S&B), Freizeitanlage Schwanenteich; Heimat- und Bergbaumuseum (Sch&Sch), Bauern-Barock-Kirche (K&K); Pingenfeld vom Bergbau im 14. und 15. Jh. (Betreten verboten, Einsturzgefahr!); Grube Schnepfenbusch (50er-Jahre, Ausbildungsschacht für Kupferschieferbergleute)
  • Bebra-Solz [3]: Grundmauern des ehem. Segelfliegerhorsts Triesch (1932–1944); Bronzeskulptur Gänsemädchen mit Brunnen; Herrenhaus der Familie von Trott zu Solz (1648); Burgmauerring; Kirche (Turm von 1928); Herrenhaus der Familie von Verschuer (1692 zum Herrensitz umgebaut)
  • Bebra-Imshausen [4]: Herrenhaus (1791/92) mit Dauerausstellung über Adam von Trott (Tel.: 06622 42440, www.stiftung-adam-von-trott.de)
  • Bebra-Gilfershausen [5]: romanische Wehrkirche mit 1,60 m dicken ­Mauern und Fachwerkaufsatz, im Innern Bauernbarockausstattung, jederzeit zugänglich (Schlüssel neben dem Eingang)
  • Bebra [6]: Eisenbahnmuseum im histor. Wasserturm (Sch&Sch); Altstadt mit Fachwerkhäusern; ev. Auferstehungskirche (K&K); Biberbad (S&B); Stadtgalerie Bebra (Tel.: 06622 6912, www.kulturzug.de); Start des ZuBRA Energielehrpfads (E&E)

Adresse

Sontra

Kontakte:

  • Sontra, Tourist-Information, Tel.: 05653 9777-44, www.sontra.de
  • Bebra, Stadtentwicklung Bebra GmbH, Tel.: 06622 501-221, www.bebra.de
  • Geo-Naturpark Frau-Holle-Land, Tel.: 05657 644990, ­www.­naturparkfrauholle.land (Der Abschnitt des Glück-Auf-Radwegs findet sich auch in der App: ­www.­naturparkfrauholle.­land/app)
  • Tourismus-Service Erlebnisregion Mittleres Fuldatal e. V., Tel.: 06623 9136442, www.mittleres-fuldatal.de

Webseite

Tour 06
Nächste Haltestelle

Start: Sontra, Bahnhof/Breitwiese (Bahnsteig Fahrtrichtung Eschwege nicht barrierefrei)
RB87



Nächster Bahnhof

Ziel: Bebra, Bahnhof
RE5, RE50, RB5, RB6, RB87, RMV-RE5

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wird der Service der Busse mit Fahrradtransportvorrichtung in diesem Jahr bis auf Weiteres nicht angeboten. Die Mitnahmemöglichkeit von Fahrrädern beschränkt sich daher auf den Innenraum des Busses. Sie kann ausgeschlossen werden, wenn es die Betriebslage erfordert. Die Entscheidung hierüber liegt beim Personal der Verkehrsbetriebe.


« Zurück zur Übersicht