Fahrplanauskunft

Stadt Großalmerode übernimmt herrenlose Straße - NVV unterstützt durch finanzielle Hilfe

Auf dem Foto von li: Landrat Stefan G. Reuß; Thilo Küthe, Bürgermeister von Helsa; Großalmerodes Bürgermeister Finn Thomsen; Roland Lentz, Werra-Meißner-Kreis; NVV-Geschäftsführer Wolfgang Rausch, NVV-Busplaner Moritz Müller

Die bisher herrenlose Straße zwischen Helsa und Großalmerode bekommt einen neuen Besitzer. Dafür haben heute die Kommunen Großalmerode und Helsa gesorgt, die dabei vom Nordhessische Verkehrsverbundes unterstützt werden.

Im Rahmen eines Treffens aller Beteiligten hat der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des NVV, Landrat Stefan G. Reuß dem Bürgermeister von Großalmerode Finn Thomsen eine Kostenübernahmeerklärung überreicht. Darin ist geregelt, dass die Verwaltungskosten für die Übernahme der Straße in den Besitz der Kommune vom NVV getragen werden. Damit ist die Basis gelegt, um aus der herrenlosen Straße eine Straße der Kommune Großalmerode zu machen. Nach dem Hessischen Straßengesetz wird jetzt geprüft, ob die Kommune die Straße übernehmen kann.

Für den NVV ist die Straße von besonderer Bedeutung, denn dort ist die regionale Buslinie 210 Helsa-Großalmerode-Witzenhausen regelmäßig unterwegs und ab 15. April sogar durchgängig mindestens alle 60 Minuten. Mit der Kostenübernahme kann jetzt das Verfahren begonnen werden, um Großalmerode in den Besitz der Straße zu bringen. Damit sind dann auch die Verantwortlichkeiten z.B. zur Straßenunterhaltung und die Verkehrssicherung wie die Räumpflicht im Winter geregelt.

Aufgrund der ungeklärten Verhältnisse kam es bei winterlichen Verhältnisse immer wieder dazu, dass die Buslinie die Straße aus Sicherheitsgründen nicht befuhr und ein Wohngebiet in Helsa-Wickenrode nicht mehr angefahren werden konnte. Dadurch entstanden für die Fahrgäste große Unsicherheiten, die nun behoben werden können. Dass nun eine Lösung gefunden ist, freut besonders NVV-Geschäftsführer Wolfgang Rausch.

Für den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Stefan G. Reuß zeigt sich in dem gemeinsamen Vorgehen auch die landkreisübergreifende Zusammenarbeit: „ Mit der Kostenübernahme als Unterstützung des NVV können wir ein jahrzehntelang andauerndes Problem für alle zufriedenstellend lösen. Damit kann die Buslinie zukünftig verlässlich zwischen den Landkreisen Kassel und Werra-Meißner unterwegs sein.“

Großalmerodes Bürgermeister Finn Thomsen kann das Verfahren zur Übernahme der Straße jetzt weitertreiben: „Mit der finanziellen Unterstützung des NVV können wir aus der herrenlosen Straße eine Straße der Stadt Großalmerode machen und für klare Verhältnisse sorgen. Das hilft uns  sehr. Darüber hinaus war uns allen die Lösung für unsere Einwohnerinnen und Einwohner wichtig. Da sollten Grenzen von Landkreisen oder Kommunen keine Rolle spielen. Am Beispiel der herrenlosen Straße sieht man, wie es gehen kann.“

Thilo Küthe, Bürgermeister von Helsa, betont die an gemeinsamen Zielen ausgerichtete Zusammenarbeit: „Die Gemeinde Helsa begrüßt es sehr, dass die Stadt Großalmerode den Teil der wichtigen ortsverbindenden Straße zwischen Wickenrode und Großalmerode übernehmen wird. Diese Straße dient in erheblichem Maße dem ÖPNV für die Ortslage Wickenrode und ist zudem prägend für die gemeinsame Struktur in den Ortsteilen, so sind die Einkaufwege von und nach Großalmerode, als auch der Schulverkehr über diese Straße gesichert und seit vielen Jahren praktiziert. Die Gemeinde Helsa hat den Teil der ehemals herrenlosen Straße auf dem Gemeindegebiet bereits vor vielen Jahren übernommen, da die Wichtigkeit der Verbindung  schon seit vielen Jahren bekannt ist.“

Hintergrund:

Eine Sache ist herrenlos, wenn sie niemals einen Eigentümer oder Besitzer hatte, oder dieser Besitz und Eigentum aufgegeben hat. Für die Straße zwischen Helsa und Großalmerode fühlte sich seit den 1970er-Jahren niemand zuständig.