Fahrplanauskunft

Aktuelles


RE 30 zwischen Frankfurt und Kassel betreibt weiterhin DB Regio - Ab 2024 neue Fahrzeuge auf der Main-Weser-Bahn

Die DB Regio AG betreibt auch in Zukunft den Zugverkehr des Teilnetzes „Main-Weser“. In einer europaweiten Ausschreibung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) und des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) setzte sich das Unternehmen durch und fährt weiter auf der Linie RE 30 zwischen Frankfurt, Gießen, Marburg und Kassel. Neu sind die Fahrzeuge: Die Deutsche Bahn setzt 17 fabrikneue Fahrzeuge vom Typ Alstom CORADIA STREAM HC ein. Außerdem ist zukünftig kostenloses WLAN für alle Fahrgäste verfügbar. Die Betriebsaufnahme erfolgt zum Fahrplanwechsel am 15.12.2024. Die Vertragslaufzeit beträgt 14 Jahre. Der Fahrplan entspricht dem bewährten und sieht einen täglichen Zweistundentakt mit zusätzlichen Fahrten in der Hauptverkehrszeit vor.

„Der Main-Weser-Express zwischen Frankfurt und Kassel ist eine der wichtigsten Regionalzugverbindungen im RMV-Gebiet. Man könnte fast sagen, die Pulsader zwischen Rhein-Main-Gebiet und Nordhessen", so RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat. „Neue und längere Züge auf der Strecke bieten den Fahrgästen in den Stoßzeiten 15 Prozent mehr Platz. Durch die einheitliche Einstiegshöhe an den Türen kommen zudem mobilitätseingeschränkte Personen deutlich besser in den Zug.“

„Für Nordhessen ist eine schnelle Anbindung an die mittel- und südhessischen Mittelzentren Marburg, Gießen und Frankfurt am Main sehr wichtig. Außerdem ist eine zuverlässige Verbindung von und nach Kassel essentiell für die Pendlerinnen und Pendler unserer Region. Der RE 30 bietet für viele Fahrgäste genau das. Außerdem wird die Linie durch größere Züge und mehr Fahrradstellplätze auch für den Freizeitverkehr attraktiver“, sagt Steffen Müller, NVV-Geschäftsführer.

„Mit den fabrikneuen Zügen der Firma Alstom bieten wir den Fahrgästen noch mehr Komfort und Platz", so Maik Dreser, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Mitte. „Fährt der Coradia Stream HC als Neunteiler hat er 960 Sitzplätze. Mit so viel Kapazität war bisher kein Regionalzug auf dieser Strecke unterwegs. Wir freuen uns sehr, dass wir das Teilnetz ‚Main-Weser‘ auch über 2024 hinaus betreiben können und auf die Zusammenarbeit mit RMV und NVV.“

Moderne und vielseitige Fahrzeuge

Ab 2024 kommen auf der Strecke 17 fabrikneue Alstom CORADIA STREAM HC zum Einsatz. Die Flotte setzt sich zusammen aus 13 vierteiligen Fahrzeugen inkl. zwei Reservefahrzeuge und vier fünfteiligen Alstom CORADIA STREAM HC inkl. ein Reservefahrzeug. Die Fahrzeuge verfügen über leistungsstarke Antriebeund hervorragende Beschleunigungswerte und schaffen somit mehr Puffer im Fahrplan und können etwaige Verspätungen besser aufholen. Der vierteilige Triebzug besteht aus zwei Doppelstock-Steuerwagen und zwei einstöckigen Mittelwagen. Er verfügt über 420 Sitzplätze. Der fünfteilige Triebzug verfügt im Vergleich zum Vierteiler über einen zusätzlichen Doppelstock-Mittelwagen. Er bietet 540 Personen einen Sitzplatz. In Doppeltraktion sind so bis zu 960 Sitzplätze möglich. Derzeit sind es maximal 840 Sitzplätze in einem Zug.

Die neuen Fahrzeuge sind durchgängig begehbar. Die Einstiegshöhe liegt an allen Türen bei 600 Millimetern. Somit ist an den meisten Bahnhöfen ein barrierefreier Einstieg möglich.

Die erste Klasse verfügt über Vierersitzgruppen mit großen wandmontiertenTischen. In der Reihenbestuhlung sind Fußstützen und Zeitungsnetze in der Rückenlehne des Vordersitzes vorhanden. In der zweiten Klasse sind in den Vierersitzgruppen kleine wandmontierte Tische vorhanden. Allen Sitzplätzen der ersten und zweiten Klasse sind Steckdosen zugeordnet.

In jedem Zug sind 30 Fahrradstellplätze vorhanden.




Haben Sie Fragen?

NVV-ServiceTelefon

Sie erreichen uns täglich von 5 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag bis 0 Uhr.

 0800-939-0800 
(gebührenfrei)

Presse

Medienschaffende und Redaktionen können sich gerne direkt an unser Presseteam wenden.