Fahrplanauskunft

Aktuelles


Ab 2025 : Mehr Platz in den Fahrzeugen und kürzere Fahrzeiten auf Linie RE50 zwischen Frankfurt und Bebra

Nach europaweiter Ausschreibung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) und des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) ist die DB Regio AG auch über den Fahrplanwechsel am 14.12.2025 hinaus Betreiberin der Linien RE50 (Frankfurt – Fulda – Bebra) und RB51 (Frankfurt – Wächtersbach). Durch Veränderung bei den Fahrzeiten der Fernverkehrszüge, welche dieselben Gleise wie die Regionalzüge nutzen, ergeben sich für den Nahverkehr neue Möglichkeiten der Fahrplangestaltung, die vom RMV ergriffen werden:

Die Fahrzeit des RE50 verkürzt sich zwischen Frankfurt und Fulda durch eine neue Fahrplanlage um acht Minuten. Der RE50 wird wie heute im Stundentakt fahren und dann allerdings so schnell am Ziel sein wie heute die seltener haltenden Züge des RE5. Alle zwei Stunden, in den Hauptverkehrszeiten sogar einmal pro Stunde, geht es über Fulda hinaus nach Bebra. Bislang gibt es je nach Wochentag zwischen zwei und vier Mal am Tag entsprechende Direktfahrten.

Eingesetzt werden 29 fabrikneue Fahrzeuge vom Typ Alstom CORADIA STREAM HC, die in Spitzenlagen als Züge mit 1080 Sitzplätzen fahren. Auch zu allen anderen Fahrtzeiten bietet der RE50 in Zukunft mit 840 anstatt von wie bislang 720 Sitzplätzen mehr Platz und Komfort für Fahrgäste.

„Die Angebotsverbesserungen zwischen Frankfurt, Fulda und Nordhessen stehen für unser Ziel, die Anzahl der Fahrgäste erheblich zu steigern“, so RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat. „Mit der Verlängerung der Fahrten nach Bebra wird die Linie in den Hauptverkehrszeiten zum Hessen-Express, der Städte und Regionen hochattraktiv verbindet. Die Verbesserungen auf der Kinzigtalbahn zeigen beispielhaft, wie der öffentliche Nahverkehr noch ansprechender wird, wenn es die finanziellen Spielräume erlauben.“

„Die nochmalig verbesserte Direktanbindung der Eisenbahnerstadt Bebra über die Kreisstadt Bad Hersfeld an Frankfurt wird für viele Pendler im Werra-Meißner- Kreis und Landkreis Hersfeld-Rotenburg enorme Vorteile bringen. Gemeinsam zeigen NVV und RMV, dass Daseinsvorsorge und Klimaschutz mit durchdachten Bus- und Bahnangeboten möglich ist", so Steffen Müller, NVV-Geschäftsführer.

"Wir freuen uns sehr, dass wir auch weiter für unsere Fahrgäste im Kinzigtal da sein dürfen. Sie können sich auf moderne und komfortable neue Fahrzeuge freuen. Eine gute Nachricht ist die Vergabe natürlich auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ihnen können wir damit auch in den kommenden 15 Jahren einen sicheren Arbeitsplatz in ihrer Region bieten“, so Maik Dreser, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Mitte.

Die An- und Abfahrtszeit der Linien RE50 und RB51 am Frankfurter Hauptbahnhof verschieben sich so, dass sie um etwa eine halbe Stunde versetzt fahren. Damit verbessert sich die Abfolge der Fahrtmöglichkeiten zwischen Frankfurt und Wächtersbach. Bislang fahren die Züge etwa eine Viertelstunde nacheinander, so dass dann eine Dreiviertelstunde bis zur nächsten Abfahrt vergeht. In den Hauptverkehrszeiten fahren zukünftig beide Linien sogar jeweils annähernd halbstündlich, was dazu führt, dass etwa alle 15 Minuten eine Zugverbindung besteht. Gleichzeitig verlängert sich der Zeitraum, der als Hauptverkehrszeit gilt, sodass schon ab 13:30 und bis 20 Uhr zusätzliche Zugverbindungen angeboten werden und mehr Platz in den Zügen verfügbar ist.

Die neuen Fahrzeuge beschleunigen sehr schnell und ermöglichen das Nutzen der neuen, schnelleren Fahrplanlage. Einstiegshöhe ist 60 Zentimetern, sodass an den meisten Bahnhöfen ein barrierefreier Einstieg möglich ist. Davon profitieren auch Fahrradfahrer, für die in jedem Zug mindestens 30 und bis zu 60 Fahrradstellplätze angeboten werden.

In den Zügen ist kostenloses WLAN verfügbar. An allen Sitzplätzen werden Steckdosen angeboten. In der ersten Klasse zusätzlich große Tische.

 




Haben Sie Fragen?

NVV-ServiceTelefon

Sie erreichen uns täglich von 5 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag bis 0 Uhr.

 0800-939-0800 
(gebührenfrei)

Presse

Medienschaffende und Redaktionen können sich gerne direkt an unser Presseteam wenden.