Fahrplanauskunft

Aktuelles


Aktualisierung : Allmähliche Entspannung im Busverkehr in Nordhessen - Zugverkehr noch weiter eingeschränkt

Nach und nach entspannt sich die Lage vor allem auf den Straßen in Nordhessen. Daher planen die Busunternehmen im NVV in allen Landkreisen soweit es die Straßenverhältnisse zulassen, den Betrieb ab morgen wieder aufzunehmen. In einigen Teilen des NVV wurde damit schon heute Mittag begonnen.

Ausgenommen sind nicht geräumte Straßen, Wendeschleifen oder Haltestellen z.B. an Steigungsstrecken oder in höher gelegenen Ortsteilen. Morgen wird außerdem in einigen Bereichen mit Erkundungsfahrten gestartet. Danach entscheiden die Verkehrsunternehmen, was möglich ist. Daher muss weiterhin auch mit Verspätungen, veränderten Linienwege und Ausfällen gerechnet werden.

Im Eisenbahnverkehr ist die Situation schwieriger, da noch nicht alle Strecken von Schnee und Eis befreit werden konnten, auch gefrorene Weichen machen den Verkehr teilweise unmöglich.

Aktuell können die meisten Verbindungen in und von Richtung Süden von Kassel nach Frankfurt und Bad Hersfeld/Fulda sowie von Bebra nach Eisenach bzw. zwischen Bebra-Eschwege und Göttingen angeboten werden. Auch zwischen Kassel und Korbach sind die Züge der KHB unterwegs. Auf alle anderen Linien können die Züge nicht verkehren. Das betrifft weiterhin das gesamte Netz der RegioTram zwischen Kassel, Melsungen, Wolfhagen, und Hofgeismar. Dort wurde der Betrieb ebenfalls bis auf weiteres eingestellt.

Wann sich die Lage im Schienenverkehr normalisiert, ist noch nicht  abzusehen. Daher empfiehlt der NVV, sich in den nächsten Tagen über aktuelle Situation zu informieren. Sämtliche Infos bietet die NVV-App, das gebührenfreie NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800  oder www.nvv.de .

Eine detaillierte Auflistung findet sich hier:

https://www.nvv.de/der-nvv/aktuelles/pressemitteilung/witterungsbedingte-fahrtausfaelle-in-nordhessen 




Haben Sie Fragen?

NVV-ServiceTelefon

Sie erreichen uns täglich von 5 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag bis 0 Uhr.

 0800-939-0800 
(gebührenfrei)

Presse

Medienschaffende und Redaktionen können sich gerne direkt an unser Presseteam wenden.