Fahrplanauskunft

3G in Bussen und Bahnen

Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrats neue Regeln für den Öffentlichen Personennahverkehr beschlossen: Fahrgäste müssen ab dem 24.11.2021 die 3G-Regeln beachten. Danach darf nur mitfahren, wer geimpft, genesen oder die Bescheinigung eines negativen Coronatests mit sich führt. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Fahrgäste müssen auch weiterhin bei der Nutzung von Bus und Bahn eine medizinische Maske (OP-Maske, FFP2 oder vergleichbar) tragen.

Fragen & Antworten zur neuen 3G-Regelung

Wie wird die 3G-Regel im ÖPNV kontrolliert?

Die Erbringung des 3G-Nachweises wird durch Ordnungs- und Polizeibehörden stichprobenartig kontrolliert. Zusätzlich setzt der NVV einen externen Sicherheitsdienstleister für Kontrollen der 3G-Regel ein.

Was gilt als 3G-Nachweis?

  • Vollständig geimpft (die letzte notwendige Impfdosis muss mindestens 14 Tage zurückliegen)
  • Genesen (nicht länger als 180 Tage)
  • Getestet (Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden)

Ausgenommen sind auf Basis der Beschlüsse von Bund und Ländern Kinder, die das 6. Lebensjahr nicht vollendet haben, sowie Schüler*Innen.

Gelten die neuen Regeln auch für Kinder und Jugendliche?

Nein, Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren sind von der 3G-Regel im ÖPNV ausgenommen.

Was passiert, wenn ein Fahrgast keinen 3G-Nachweis erbringen kann?

Sollte ein Fahrgast keinen 3G-Nachweis vorweisen können, wird das Kontrollpersonal darum bitten, am nächsten Halt auszusteigen und den 3G-Nachweis in einer Teststelle nachzuholen. 

Allgemeine Hinweise

Aufgrund der Platzverhältnisse in den Fahrzeugen kann der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht immer eingehalten werden. Die Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) schreibt diesen im Öffentlichen Personennahverkehr nur soweit möglich vor. Um so wichtiger ist es die allgemeingültigen Hygieneregeln zu beachten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

Was unternehmen der NVV und die Verkehrsunternehmen, damit Sie sicher unterwegs sein können?

» Die Fahrer*innen öffnen an jeder Haltestelle automatisch die Türen des Fahrzeugs.
» Jedes Verkehrsmittel wird, wenn möglich, mehrfach am Tag gereinigt.
» Die Kundenzenten und InfoPoints sind so ausgestattet, dass Sie sich dort sicher beraten lassen können.
» Klimaanlagen in den Fahrzeugen saugen frische Luft von außen an und erneuern damit ständig die Luft im Fahrzeug.
» Die Fahrer*innen sind mit einer Plexiglasscheibe von den Fahrgästen getrennt, somit können die Sitzplätze auch hinter dem Fahrersitz genutzt werden.

Hygienehinweise

Helfen Sie mit, uns alle vor einer Ausbreitung des Corona-Virus zu schützen:

  • Nutzen Sie eine medizinische Maske (OP-Maske oder FFP2 oder vergleichbar ohne Ausatemventil).
  • Schaffen Sie Platz für den Berufs- und Schülerverkehr und fahren Sie früher oder später, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben.

Halten Sie die grundlegenden Hygieneregeln ein:

  • Husten oder niesen Sie in die Ellenbeuge.
     
  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände.
  • Halten Sie die Hände möglichst von Ihrem Gesicht fern.

In Bussen, Bahnen und an den Haltestellen des NVV gelten die allgemeinen Hygiene-Empfehlungen, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für alle Lebensbereiche ausgegeben hat.

Nach oben

Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung

Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung

Es gilt die Coronaschutzverordnung (CoSchuV) des Landes Hessen vom 24.11.2021. Diese beinhaltet die Tragepflicht einer medizinischen Maske (OP-Maske, FFP2 oder vergleichbar ohne Ausatemventil) in Fahrzeugen und Zugangsgebäuden des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs. Daneben gibt es das Eskalationskonzept des Landes Hessen. Dieses bietet Gesundheitsämtern die Möglichkeit und einen Rahmen, schärfere Regelungen zu erlassen, falls die 7-Tage-Inzidenz in Landkreisen oder kreisfreien Städten bestimmte Schwellenwerte übersteigt.

Was gilt als medizinische Maske?
Medizinische Masken sind OP-Masken oder Schutzmasken der Standards FFP2, KN95, N95, FFP3, KN99, N99 oder vergleichbar ohne Ausatemventil.
Behelfsmasken, Schals oder Tücher sind grundsätzlich unzulässig.

Wer ist von der Tragepflicht einer Atemschutzmaske oder einer medizinischen Maske befreit?

  1. Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  2. Personen, die ärztlich bescheinigt aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine medizinische Maske tragen können und
  3. gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren, sowie ihre Begleitpersonen.

Wie wird die Befreiung von der Tragepflicht nachgewiesen?
Für gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren, sowie ihre Begleitpersonen gilt ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „Gl“ als Nachweis für die Befreiung von der Tragepflicht.

Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine medizinische Maske tragen können, müssen darüber eine ärztliche Bescheinigung mitführen und auf Verlangen vorzeigen. Die ärztliche Bescheinigung muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Sie muss im Original oder als beglaubigte Kopie mitgeführt werden.
  • Sie muss einen Stempel der Praxis tragen und durch die Ärztin oder den Arzt unterschrieben sein.
  • Sie muss auf den Namen der befreiten Person ausgestellt sein.
  • Es muss daraus hervorgehen, dass die Person an einer Erkrankung oder Behinderung leidet oder dass sie aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung keine Atemschutzmaske oder medizinische Maske tragen kann.

Was passiert, wenn ich keine medizinische Maske bzw. keine Atemschutzmaske trage?
Wer keine medizinische Maske trägt und keine Befreiung von der Tragepflicht nachweisen kann, kann von der Beförderung ausgeschlossen werden. Außerdem kann durch Ordnungsbehörden ein Bußgeld ausgesprochen werden. Bei Kontrollen durch die Verkehrsunternehmen oder beauftragte Dritte wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 50 Euro fällig.

Beförderungsbedingungen Stand 01.07.2021

Nach oben

Öffnungszeiten von Kundenzentren, InfoPoints und Mobilitätszentrale

Bitte beachten Sie, dass sich die Öffnungszeiten ändern können. Diese werden regelmäßig aktualisert.

 Zu den aktuellen Öffnungszeiten

Haben Sie weitere Fragen? 

Kontaktieren Sie gerne unser NVV-ServiceTelefon 
0800-939-0800 (gebührenfrei)
täglich von 5 bis 22 Uhr;
Fr und Sa bis 0 Uhr


Pressemitteilungen

Weitere aktuelle Meldungen finden Sie auch in unserem Bereich Pressemitteilungen