Zur Hauptnavigation springen
Schriftgröße minusScalaplus


Sie befinden sich in der Hauptnavigation
Zum Inhalt springen
Sie befinden sich im Hauptbereich
Zur Nebenavigation springen

Neue elektronische Tarife für Smartphones werden ab Februar getestet - NVV beteiligt sich an Forschungsprogramm des Bundes zum elektronischen Ticketing im öffentlichen Nahverkehr - 1000 Testkunden gesucht

Veröffentlicht am: 16.01.2018

16. Januar 2018

NVV und KVG wollen zukünftig den Kauf von Tickets für Bus und Bahn mit dem Smartphone attraktiver machen. Um entsprechende Tarifangebote für das NVV-Handyticket zu entwickeln, beteiligen sich NVV und KVG gemeinsam mit der Universität Kassel, der WVI GmbH in Braunschweig und der KreisVerkehr Schwäbisch Hall GmbH an einem Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Initiative -  eTicketing und digitale Vernetzung im Öffentlichen Personenverkehr.

Im Rahmen des Projektes sollen neue Tarifmodelle für das NVV-Handyticket und die KolibriCard - das eTicket-System im Landkreis Schwäbisch Hall - entwickelt und in einer Pilotphase praktisch getestet werden. Die neuen Tarifmodelle sollen insbesondere für Gelegenheitskunden geeignet sein, für die sich eine Zeitkarte preislich nicht lohnt. Insbesondere durch den relativ neuen flexiblen Vertriebsweg des Smartphones werden hierfür große Potentiale gesehen.

Ziel des Projektes ist es, die bisherigen Gelegenheitskunden mit verschiedenen Anreizsystemen zu bewegen, Zug, Tram und Bus öfter zu nutzen und dafür ein elektronisches Ticket zu kaufen, das schnell und einfach zu erhalten ist. Kunden, die nicht regelmäßig und häufig fahren, können oft nicht einschätzen, welche Fahrkarte (Zeitkarte oder Einzelticket) für sie preislich am sinnvollsten ist. Auch hier soll das Projekt Erkenntnisse liefern, welche Tarife mit elektronischen Tickets für jene Fahrgäste besser geeignet wären.

Ab Februar 2018 können Kunden des öffentlichen Nahverkehrs in Nordhessen dann neue elektronische Tarife nutzen, wenn sie dafür an einem Pilotprojekt teilnehmen und die Angebote testen. Dafür werden 1000 Test-Kunden gesucht.

Folgende Modelle sind möglich:

 

HandyFlexTarif 50

 

Im HandyFlexTarif 50 wird ein Abonnement über einen Grundbeitrag in Höhe von monatlich 5,- Euro abgeschlossen. Die Mindestlaufzeit beträgt 3 Monate. Der Abschluss des Abonnements erfolgt im Kundenportal unter https://nvv.mobilesticket.de 

 

Einzelfahrkarten Erwachsene werden dann als HandyFlexTicket 50 (Erw.), Einzelfahrkarten U18 als HandyFlexTicket 50 (U18) mit einem Rabatt in Höhe von 50 Prozent gegenüber den in Anlage 1 der Tarifbestimmungen des NVV aufgeführten Preisen ausgegeben.

 

 

HandyFlexTarif 25

Für Käufe von Einzelfahrkarten Erwachsene, Einzelfahrkarten U18, MultiTickets Single und MultiTickets innerhalb eines Kalendermonats, erhält der Kunde, ab einem Mindestumsatz von 10 Euro, eine Gutschrift in Höhe von 25 Prozent des Umsatzes als Guthaben für Käufe von Einzelfahrkarten Erwachsene, Einzelfahrkarten U18, MultiTickets Single und MultiTickets im darauf folgenden Kalendermonat. Guthaben, das in diesem Kalendermonat nicht genutzt wird, verfällt.

 

Aus den im Projekt gewonnenen Erfahrungen werden Empfehlungen abgegeben, die die Umsetzung flexibler Tarifmodelle in anderen Verkehrsverbünden und die Entwicklung weiterer Tarifmodelle unterstützen sollen. Das Projekt wird gefördert vom BMVI im Rahmen der Initiative eTicketing und digitale Vernetzung im Öffentlichen Personenverkehr. Die Fördersumme beträgt rund 800.000 Euro. Das NVV-Handyticket wurde 2016 ca. 100.000 mal verkauft (rund 420.000 Euro Umsatz).

 

Hintergrundinformationen:

  • Projekttitel: FlexiTarife – Entwicklung, Anwendung und Wirkungsermittlung flexibler Tarife auf Basis von EFM-Systemen
  • Verbundprojekt unter Federführung des NVV.
  • Kooperationspartner: Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG), Universität Kassel (Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme, Prof. Dr.-Ing. Sommer), WVI (Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung u. Infrastrukturplanung GmbH).
    Assoziiert: VCD (Landesv. Hessen), Fahrgastbeirat KVG
    Subpartner: KreisVerkehr Schwäbisch Hall GmbH, Cubic Transportation Systems GmbH, HaCon Ingenieurgesellschaft mbH
  • Laufzeit: 01.01.2017 – 31.09.2018
  • Projektsumme: Insgesamt rund 800.000 €
  • Gefördert vom BMVI im Rahmen der Initiative eTicketing und digitale Vernetzung im Öffentlichen Personenverkehr
  • Daten zum NVV-Handyticket in 2016: ca. 100.000 verkaufte Tickets, rund 420.000 € Umsatz

 

 


Fahrplanauskunft

Abfahrt Ankunft