Zur Hauptnavigation springen
Schriftgröße minusScalaplus


Sie befinden sich in der Hauptnavigation
Zum Inhalt springen
Sie befinden sich im Hauptbereich
Zur Nebenavigation springen

Erster Spatenstich für RegioTram-Stationen Jungfernkopf und Kirchditmold

Veröffentlicht am: 21.12.2007

21.12.2007 Mit einem symbolischen ersten Spatenstich wurde jetzt der Baubeginn für zwei weitere wichtige RegioTram-Stationen markiert.

Nachdem vor einigen Monaten die Durchfahrt der RegioTram durch den Hauptbahnhof in die Kasseler Innenstadt freigegeben wurde, werden im kommenden Jahr drei wichtige Haltepunkte, Kirchditmold und Jungfernkopf im Kasseler Stadtgebiet sowie Osterberg/Einkaufszentrum in Vellmar, in Betrieb genommen. „Für die RegioTram sind die neuen Stationen ungemein wichtig, damit sie viele Fahrgäste gewinnt und sich die hohe Investitionsförderung des Landes rentiert“, sagte der Hessische Verkehrsminister Alois Rhiel.

 

„Mit der RegioTram haben wir in Nordhessen eine adäquate Antwort gefunden auf das Zukunftsthema „umweltfreundliche Mobilität“. Die Verkehrsverbindungen mit dem Kasseler Umland sind dabei Investitionen in die Zukunft“, erklärte Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen, der die Gäste begrüßte.

 

Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der DB AG für Hessen beglückwünschte die Stadt Kassel und das Land Hessen, dass sie sich für den Bau weiterer Stationen im Netz der RegioTram engagieren. „Die drei neuen Stationen auf der Harleshäuser Kurve werden sicher helfen, der RegioTram neue Fahrgastpotentiale im dicht besiedelten Kasseler Nordwesten zu erschließen.“

 

Mit dem Bau von neuen Haltepunkten in Nordhessen entlang der RegioTram-Strecke wird das Konzept, umsteigefreie durchgehende Verbindungen aus der Region in die Kasseler Innenstadt anzubieten, konsequent weitergeführt. „ Mit den zusätzlichen neuen Haltepunkten wird das Angebot auf der Schiene erheblich verbessert und den Bewohnern von Vellmar-Osterberg, Kassel-Jungfernkopf und Kassel - Kirchditmold eine schnelle Verbindung zu den Arbeitsplätzen und Einzelhandelsstandorten Kassel und Vellmar angeboten“, betonte Wolfgang Dippel, Geschäftsführer des Nordhessischen VerkehrsVerbundes (NVV) das RegioTram-Konzept.

Wichtiger Bestandteil des Konzeptes sei es, durch den Bau neuer Haltepunkte die Erschließung mit dem SPNV in dicht besiedelten Bereichen entlang bestehender Strecken zu verbessern. Die „Harleshäuser Kurve“ profitiere hierbei insbesondere von der Überlagerung zweier RT-Linien auf diesem Streckenabschnitt, so dass es mit drei Fahrten pro Stunde und Richtung zu einer hohen Taktdichte, verbunden mit kurzen Fahrzeiten ohne Umsteigen in die Innenstadt komme und damit ein außergewöhnlich gutes Angebot vorliege, erläuterte der Geschäftsführer des NVV weiter.

 

Allein im Stadtgebiet Kassel wohnen und arbeiten entlang der Harleshäuser Kurve 12.000 Menschen. Mit dem bestehenden Bahnhof Kassel-Harleshausen stehen hier im Stadtgebiet drei Haltepunkte zur Verfügung. Mit der Station Vellmar-Osterberg zusammen sind es sogar vier Stationen entlang der 5.400 m langen Strecke.

 

Planung: Station Kassel- Jungfernkopf

Die neue Station wird im Bereich des heutigen schienengleichen Bahnübergangs Schenkebier Stanne/Wegmannstraße errichtet und erstreckt sich über eine Länge von 115 m in Richtung Vellmar in Dammlage. Die beiden Außenbahnsteige werden mit einer Breite von mindestens 2,50 m gebaut und erhalten einen stufenfreien Einstieg (38 cm Bahnsteighöhe) in die RegioTram. Der Zugang zum Haltepunkt erfolgt über eine kurze Rampe vom bestehenden Bahnübergang. Entlang des Eisenbahnwegs wie auch der Schenkebier Stanne werden P+R- Parkstände errichtet wie auch eine B+R- Anlage im Zugangsbereich.

 

Der heutige Bahnübergang wird im Rahmen einer DB Netz-Maßnahme zukünftig entfallen und durch ein Brückenbauwerk im Bereich Waldecker Straße / Schenkebier Stanne ersetzt. Erst nach Fertigstellung der Straßenunterführung durch die Bahn, voraussichtlich Ende 2011, wird die Station weiter ausgebaut. Die Zugangsmöglichkeiten zur fertig gestellten Station bestehen im Bereich der Schenkebier Stanne dann über eine Rampe und an der zukünftigen Straßenunterführung über Treppenanlagen.

 

Im Einzugsbereich der Station leben circa 1.600 Einwohner, und auch das Fahrzeugausbesserungswerk der Deutschen Bahn AG ist in der Nähe angesiedelt. Es wird mit einem täglichen Ein- und Ausstieg von rund 400 Fahrgästen gerechnet.

Die Inbetriebnahme der Station noch ohne Straßenunterführung ist für Sommer 2008 geplant.

 

Kosten

Gesamtinvestition 4,0 Mio. EUR

Baukosten 3,2 Mio. EUR

Planungskosten und Gebühren 0,8 Mio. EUR

 

 

Finanzierung

Land Hessen 2,4 Mio. EUR

Stadt Kassel 0,4 Mio. EUR

NVV 0,7 Mio. EUR

 

Die Baukosten werden vom Land aus Bundes- und Landesmitteln gefördert. Der Endausbau der Station Jungfernkopf nach Fertigstellung der Straßenunterführung in der Waldecker Straße ist in den Kosten nicht enthalten.

 

Station Kirchditmold

Die neue Station Kirchditmold verläuft auf einem 6 m hohen Bahndamm von der bestehenden Eisenbahnbrücke über die Christbuchenstraße in Richtung Hauptbahnhof.

Es werden zwei gegenüberliegende Außenbahnsteige mit einer Nutzlänge von 115 m und einer Breite von mindestens 2,50 m errichtet. Die Bahnsteige werden von der Christbuchen- bzw. Bruchstraße behindertengerecht über eine Treppen- und Aufzugsanlage bzw. Rampe erschlossen. Auch an dieser Station wird mit einer Bahnsteighöhe von 38 cm über Schienenoberkante ein stufenfreier Einstieg in die RegioTram hergestellt. An der Christbuchenstraße wird ein P+R- Platz gebaut wie auch neben der Straßenunterführung eine B+R- Anlage.

Im Einzugsbereich der Station leben ca. 4.000 Einwohner. Auch befindet sich die Friedrich-List-Schule mit teilweise regionalem Einzugsgebiet und 1.300 Schülern in der Nähe. Es wird mit einem Ein- und Ausstieg von rund 700 Fahrgästen pro Tag gerechnet.

Die Inbetriebnahme dieser Station ist für Ende 2008 geplant.

 

Kosten

Gesamtinvestition 7,1 Mio. EUR

Baukosten 5,8 Mio. EUR

Planungskosten und Gebühren 1,3 Mio. EUR

 

Finanzierung

Land Hessen 4,7 Mio. EUR

Stadt Kassel 0,8 Mio. EUR

NVV 1,2 Mio. EUR

 

Die Baukosten werden vom Land aus Bundes- und Landesmitteln gefördert.

 

 

Ansprechpartner bei Rückfragen der Presse:

 

Heike Knauff-Oliver

Pressesprecherin Nordhessischer Verkehrsverbund (NVV)

Bahnhofsplatz 1

34117 Kassel

 

Fon: 0561 / 7 09 49 - 47

Fax: 0561 / 7 09 49 - 40

Handy:0172 / 53 72 92 9

www.nvv.de

heike.knauff-oliver@nvv.de

 

 

Bernd Honerkamp

Deutsche Bahn AG

Stellvertr. Pressesprecher für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

 

Fon: 069 / 265 – 24912

Fax: 069 / 265 – 24916

Medienbetreuung.ffm@bahn.de

 


Fahrplanauskunft

Abfahrt Ankunft