Zur Hauptnavigation springen
Schriftgröße minusScalaplus


Sie befinden sich in der Hauptnavigation
Zum Inhalt springen
Sie befinden sich im Hauptbereich
Zur Nebenavigation springen

Gemeinsamer Einsatz macht Modernisierung von Bahnhof Eichenberg möglich - Finanzierung für Umbau gesichert

Veröffentlicht am: 12.06.2015

Auf dem Foto sehen Sie von links nach rechts bei einem gemeinsamen Besprechungstermin in der letzten Woche:

12. Juni 2015 

Mit einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten ist es jetzt gelungen, die Finanzierung für die Modernisierung des Bahnhofes Eichenberg ab 2017 auf eine sichere Basis zu stellen. Dies ist das Ergebnis des Einsatzes von Nordhessischem VerkehrsVerbund (NVV), Werra-Meißner-Kreis, DB Station& Service, der Gemeinde Neu-Eichenberg und den Landtagsabgeordneten Sigrid Erfurth, Bündnis 90/DIE GRÜNEN sowie Lothar Quanz, SPD.

Der Einigung über die finanzielle Beteiligung der jeweiligen Partner war ein zähes Ringen um die Belastungen der Einzelnen vorausgegangen. Nachdem die baulichen Varianten durch Vorschläge der DB Station & Service nochmal deutlich verändert und optimiert, kam man einer Lösung deutlich näher. Jetzt liegt ein zufriedenstellendes Ergebnis für alle auf dem Tisch. In einem gemeinsamen Treffen bestätigten heute die Beteiligten die positive Entwicklung im Sinne einer deutlichen Aufwertung des Bahnknotens Eichenberg.

Für den NVV-Geschäftsführer Wolfgang Rausch ist die Einigung für die Modernisierung ein klares Bekenntnis für den Standort Neu-Eichenberg als attraktiven Bahnknoten: „Mit diesem Kompromiss können wir gut leben, weil es sich gezeigt hat, dass alle bereit waren Ihre Positionen im Sinne der Sache zu verändern. Jetzt haben wir die Chance, den Bahnhof Eichenberg mobilitätsgerecht zu  modernisieren. Damit werden für unsere Fahrgäste Barrieren abgebaut und neuer  Komfort entsteht. Es freut uns sehr, dass 2017 mit der Modernisierung und zeitgemäßen Sanierung begonnen werden kann.“

„Für den Werra-Meißner-Kreis ist es sehr wichtig, dass der Bahnknotenpunkt Eichenberg nach dem Umbau und der Sanierung den Anforderungen an einen modernen Umsteigebahnhof gerecht wird. Für viele Reisende ist er der erste Haltepunkt in unserem Kreis, deshalb legen wir großen Wert darauf, dass er - genauso wie die bereits sanierten Bahnhöfe in unserem Kreis - einen guten Standard in Bezug auf schnelles barrierefreies Umsteigen, gute Fahrgastinformationen und gepflegtem Gesamteindruck hat. DB-Station&Service hat hierzu eine Planung entwickelt, die dem gerecht wird und dabei auch die Kosten im Auge behalten hat. Dies, wie auch die finanzielle Kompromissbereitschaft aller Beteiligten, hat zu einer fairen Lastenverteilung geführt, hierbei hat der NVV eine tragende Rolle gespielt", bilanziert Landrat Stefan Reuß die gefundene Lösung.

Auch die Bürgermeisterin von Neu-Eichenberg Ilona Rohde-Erfurth

ist sehr erleichtert, dass die Chance für den Bahnhof von allen erkannt worden ist: „Ich bin sehr froh, dass sich die Bahn, der NVV und der Werra-Meißner-Kreis durch die Übernahme von Mehrbelastungen deutlich für eine dringend erforderliche Sanierung des Bahnhofs Eichenberg aussprechen. Nur dadurch ist es der Gemeinde Neu-Eichenberg möglich, die Zusage der Mitfinanzierung zu geben, wie sie die Rahmenvereinbarung des Landes Hessen vorsieht. Eine Kommune mit knapp 1.900 Einwohnern kann keine Million für die Sanierung des Bahnhofs aufbringen; dieses Ungleichverhältnis wurde erkannt und korrigiert.

Auch rd. 60.000 € sind für die Gemeinde Neu-Eichenberg noch sehr viel Geld, aber gut angelegtes Geld, weshalb die Gemeindevertretung dem Vorhaben einhellig ihre Zustimmung erteilt hat. Damit hat ein fast drei Jahre andauerndes zähes Verhandeln für uns ein gutes Ende gefunden.“

Die finanzpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Landtagsabgeordnete Sigrid Erfurth , Bündnis 90/DIE GRÜNEN, unterstreicht ebenfalls das Zusammenspiel der Akteure: „Ich bin sehr erleichtert, dass es durch Vermittlung des Wirtschaftsministeriums gelungen ist,, erneut in Verhandlungen mit der DB, dem NVV und dem Kreis einzusteigen mit dem Ziel, den Kostenanteil der Gemeinde so zu senken, dass der Ausbau jetzt möglich wird.“

In den Augen von Lothar Quanz, Landtagsabgeordneter der SPD, haben alle erfolgreich das gleiche Ziel verfolgt: "Ich bin sehr erfreut, dass nun offensichtlich eine Lösung gefunden ist, die von allen Beteiligten mitgetragen werden kann: Der Bahnhof Eichenberg kann saniert, kann barrierefrei umgebaut werden und die anteiligen Kosten für die Kommune haben die Schmerzgrenze zwar erreicht, aber nicht überschritten.

 Dem Werra-Meißner-Kreis und Landrat Stefan Reuß bin ich dankbar für die finanzielle Beteiligung, um die Gemeinde Neu-Eichenberg zu entlasten. Mein Dank gilt aber auch dem NVV und der DB-Bahn für die konstruktiven Gespräche und ihr Bemühen eine für alle erträgliche Lösung zu finden. Der Bahnhof Eichenberg kann so für die Zukunft fit gemacht werden und bleiben, was er in seiner langen Geschichte immer war: Ein Schienenknotenpunkt in Nord-Süd-, genauso wie in Ost-West-Richtung!"

„Für die DB AG ist der Bahnhof Eichenberg eine wichtige Verkehrsdrehscheibe, „unterstreicht Detlef Krusche als Leiter des Bahnhofsmanagement Göttingen das Engagement der DB AG. “Die barrierefreie Erschließung und die ganzheitliche Modernisierung des Bahnhofs werden den Nahverkehr in der gesamten Region stärken!
 

Hintergrundinformationen zur Modernisierung des Bahnhofes Eichenberg

Folgende Bau- und Modernisierungsmaßnahmen werden umgesetzt:

 

 

 

 

LK NWM

-       Neubau Bahnsteig Gleis 1

-       Neubau Bahnsteig Gleis 4

-       Neubau Bahnsteig Gleis 5/6

-       Modernisierung Mittelbahnsteig Gleis 10/11 (Blindenleitstreifen,
Belag)

 

-        

-       4.383,05 €

-       Modernisierung der Bahnsteigausstattung (Wegeleitung, Vitrinen, Uhren,
Müllbehälter u.a.)

-       Erneuerung Beleuchtungsanlagen am Hausbahnsteig (Gleis 1),
für Verlängerung Bahnsteig Gl. 4, am Mittelbahnsteig (Gleis 5 und 6),
am Mittelbahnsteig (Gleis 10 und 11) einschl. Kabeltiefbau

-       Erneuerung Wetterschutz am Hausbahnsteig (Gleis 1), am Mittelbahnsteig
(Gleis 5 und 6) und am Mittelbahnsteig (Gleis 10 und 11)

-       Erstmalige Erstellung einer digitalen Fahrgastinformationsanlage (FIA)
auf allen Bahnsteigen

-        

-        

-       Erneuerung Beschallung

-       Neubau Personenunterführung an gleicher Stelle

-       Bauprovisorium Reisendenführung während der Bauzeit

-        

-        

-       15.897,75 €

-       Neubau kurze Überdachung im Bereich Treppenauge und Aufzug
am Mittelbahnsteig (Gleis 5 und 6)

-       Barrierefreie Erschließung des Hausbahnsteiges (Gleis 1)
durch den Neubau eines Aufzuges

-        

-       Barrierefreie Erschließung Mittelbahnsteig (Gleis 3 und 4)
durch den Neubau eines Aufzuges

-        

-       Barrierefreie Erschließung Mittelbahnsteig (Gleis 5 und 6)
durch den Neubau eines Aufzuges

-        

-       Barrierefreie Erschließung Mittelbahnsteig (Gleis 10 und 11)
durch Neubau eines Aufzuges

 

Voraussichtliche Bau- und Planungskosten:  ca. 8, 8 Mio. €

(Baukosten 7,2 Mio. €)

 

Davon entfallen auf:

 

NNV 225.000 €

Landkreis Werra-Meißner 50.000 €

Gemeinde Neu-Eichenberg 60.000 €

Land Hessen  570.000 €

DB 7,9 Mio. €


Fahrplanauskunft

Abfahrt Ankunft